Dienstag, 30. September 2014

Kennst du das Shirt, wo die Zitronen blüh'n?

Über das titelgebende Gedicht (äh, titelinspirierend; im Original ist es dann doch ein Land und kein Shirt ...) hab ich mal eine Hausarbeit geschrieben - als ich mich für das Thema gemeldet hatte, war mir allerdings nicht klar, dass dieses wunderschöne Goethe-Gedicht Bestandteil eines ziemlich dicken Romans ist ...

Vorschau! Äh, Rück(en)schau.


Im Urlaub in Würzburg haben mich meine Begleiter in den New Yorker geschleppt. Normalerweise nicht mein Laden; als Teenie hab ich dort schon nicht so viel gefunden, mittlerweile nur noch in Ausnahmefällen.
Im Reduziert-Ständer fiel mir aber ein leuchtend gelbes Irgendwas auf - war ein Tubetop mit Zitronenprint. Ich mag Zitronen (besonders im Kuchen :D). Aber Tubetops sind echt nix für meine Figur. Dafür braucht man einen flachenBauch und eher wenig Oberweite, hab ich beides nicht zu bieten. Aber es war so hübsch! Was macht man dann? Natürlich kaufen und den Stoff anderweitig nutzen, es kostete nämlich nur 1 €!


Einen Kombipartner für den Stoff hatte ich gleich im Kopf: Ich hatte noch 3 m marineblauen, festen Jersey im Schrank. Eigentlich für ein Kleid, aber ich hab schon ein Kleid aus genau so einem Material und brauch eigentlich keine zwei davon. Also wird das jetzt ein Longsleeve. Mit *trommelwirbel* Zitronen!

Ein super Team!

Der Schnitt war auch schnell zur Hand: "Warm'n Cozy" aus der Ottobre Woman H/W 2009. Den habe ich bisher 3x genäht (das ist Rekord für mich!): Das Streifen-Panorama-Shirt, ein Streifen-Rollkragenshirt und ein Pünktchen-Rollkragenshirt, bei dem ich später den Rollkragen zu einem tiefen Rundhalsausschnitt umgenäht habe.
3 Schnittteile (ohne den Kragen), schnell zu nähen, passt mir. Toller Schnitt!

Wohin mit den Zitronen? An die Ärmel als Manschetten und aufs Rückenteil als Schulterpasse! Abends fix zugeschnitten und morgens fix genäht - oder so. Ich bin nämlich ein Morgenmensch und abends zuschneiden geht schonmal schief ...

Die Ärmel waren eigentlich kein Problem. Am Saum verstürzt, oben umgeklappt (diesmal hab ich auch keinen Denkfehler drin gehabt - bei bedruckten Stoffen muss man beim Verstürzen natürlich drauf achten, dass die bedruckte Seite innen liegt ...), schwups, fertig. Sind ein wenig eng, aber noch okay.

Saurer Ärmel!


Die Passe hatte es aber in sich: Ich hab mir einfach zwei schöne Motive ausgesucht und die beiden Passenteile (für eine komplette Schulterpartie ist das Tubetop zu schmal) drumherumgeschnitten. Als ich sie dann aneinandernähte, stellte ich fest, dass der Musterrapport relativ klein ist und ich zweimal das gleiche Motiv, nur wenig verschoben, nebeneinander hatte. Sah nicht so toll aus.
Gut, eigentlich kein Problem, ich hab ja noch Stoff übrig - nur fiel mir dann auf, dass das Vorderteil ein wenig blasser gedruckt ist als das Rückenteil. Vom Rückenteil ist aber nicht mehr genug übrig ... und ein kräftigeres und ein blasseres Teil direkt nebeneinander geht erst recht nicht.

Was tun? Wenn ichs nicht besser verbinden kann, trenne ichs halt optisch - ich habe einen schmalen Schlauch aus dem blauen Jersey genäht und über die rückwärtige Mittelnaht gelegt. Jetzt kann ich behaupten, das wär halt so gedruckt gewesen, weil man nicht mehr sieht, dass die Passe zweiteilig ist :D Außerdem ist jetzt immerhin die Zitronenscheibe außen symmetrisch. Ist doch auch schonmal was.

Sieht doch total nach Absicht aus! Ääh, das war schon immer so geplant!


Den Halsausschnitt habe ich nach bewährter Methode gemacht: Jerseystreifen dran, wie einen Beleg rechts auf rechts annähen, doppelt nach innen umklappen und dabei die Nahtzugabe einschlagen, festnähen und voilà - eine super saubere Ausschnittverarbeitung, die einfacher geht als Jerseyschrägband (das wird immer unordentlich bei mir).
Praktisch gesehen ist es wohl besser, diesen Streifen etwas kürzer zuzuschneiden als die Ausschnittlänge und den Ausschnitt etwas zu dehnen beim Annähen, denn vorn steht der Halsausschnitt etwas ab :(

Auf diesem Bild habe ich keinen Hals, dafür aber ein schönes Shirt an!


Bis auf dieses kleine Manko bin ich aber sehr glücklich mit dem Shirt - tolle Kontraste, schöner Druck, wintertyptaugliche Farben, was will man mehr!
Das passende Herbstwetter kommt bestimmt auch noch.



Lg
Nria

Kommentare:

  1. Das ist ja niedlich geworden! Hat unbedingt was Frisches. :)

    Im Kuchen sind mir Zitronen sonst übrigens auch am liebsten. :D

    AntwortenLöschen
  2. Sieht wirklich so gewollt aus, hübsch ist das Oberteil geworden =)
    Der Zitronenstoff ist wirklich super!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr süßes Shirt, ich finde den Zitronenstoff echt schön!

    AntwortenLöschen
  4. Gute Idee und superschön umgesetzt. Der Stoff gefällt mir auch gut - so zitronig-frisch!
    LG vonKarin

    AntwortenLöschen